A A A

 Einladung

zum gemeinsamen „Freudetag“

 

Der Verein „Herzenskinder“ und „MOKI Kärnten“ laden am

 

Freitag, den 1. Juli 2022 von 14 bis 17 Uhr

 

zum einem gemeinsamen „Freudetag“ für schwerstkranke Kinder und deren Geschwisterkinder in die tiergestützte Kindereinrichtung „Brixis bunte Ponywelt“ nach Preitenegg ein.

Die Kinder erleben auf der Alm von Sängerin Iva Schell (https://www.bunte-ponywelt.at) einen aufregenden und erlebnisreichen Tag mit tierischen Freunden wie dem „Therapieschaf Napoleon“ oder dem Pony „Toto“. Einfach Spaß haben, singen und beim Lagerfeuer „Steckerlfisch“ essen. Für die mutigen unter Euch, wartet eine Hüpfburg zum Toben.

Über eine tolle Berichterstattung würde sich der Verein „Herzenskinder“ und „MOKI Kärnten“ wie auch Iva Schell sehr freuen. Es werden 15 schwerstkranke Kinder mit ihren Geschwisterkindern und 13 Eltern erwartet. Manche der schwerstkranken Kinder haben nur eine kurze Lebenserwartung. Daher soll der Tag was ganz Besonderes werden!

Damit wir Ihnen und Ihrem Medium auch persönlich Auskunft an diesem Tag geben können, wäre eine Kontaktaufnahme im Vorfeld erleichternd. Sie erreichen MOKI Kärnten Mobile Kinderkrankenpflege entweder per Mail an Sabine Grünberger s.gruenberger@ktn.moki.at oder per Telefon unter der Nummer +43 699 166 777 15. Kontakt Verein „Herzenskinder“: Claudia Polesnig, kontakt.herzenskinder@gmail.com, 0650/2750050.

 

Die Adresse für die Veranstaltung (Oberpreitenegg 1, 9451 Oberpreitenegg).

Wir freuen uns auf einen großartigen gemeinsamen „Herzenskinder Freudetag“!

Liebe Grüße

Claudia Polesnig (Verein Herzenskinder)

Sabine Grünberger (MOKI Kärnten)

Iva Schell (Bunte Ponywelt)

Herzenskinder kleinBild1

 

 

10 Jahre MOKI KärntenWir bestehen seit 2005 als gemeinnütziger Verein und führen ihn ordentlich nach allen Aspekten der aktuellen Qualitätsrichtlinien.
Für uns stehen der Patient und die Familie im Mittelpunkt. Jeder Patient und dessen Familie wird ungeachtet seiner Krankheit, seines Alters, seines Geschlechts, seiner Hautfarbe oder seines Glaubens mit Würde und Respekt behandelt, da diese sozialen, kulturellen und seelischen Ansprüche die Grundlage unserer Arbeit darstellen.